Mittwoch, März 2

I. 4:9 in Zeulenroda

Wieder mal hat sich der FVH in der Oberliga beim Dritten Zeulenroda gut verkauft, aber am Ende leider keine Punkte einfahren können. Und nach dem Punktgewinn von Maberzell III (in Stadtallendorf) ist der FVH auf einen direkten Abstiegsrang abgerutscht.

Hier der Link zum Spielbericht: Zeulenroda : Horas

1. Mannschaft v. l.: Wedertz (o.), Gerk, Schäfer, Egner, Leidheiser, Schneider
Die insgesamt 8 Fünf-Satz-Spiele in Zeulenroda zeigen, wie eng es zuging. Die Thüringer hatten am Tag zuvor das Topteam Besse mit 9:3 (!) in Schach gehalten. Schon die Doppel waren umkämpft, und fast hätte sich die taktische Umstellung bezahlt gemacht. Wedertz/Schäfer rangen Hanl/Stichwardt in fünf Sätzen nieder, Schneider/Leidheiser mussten sich nach 4:2-Führung im 5. Satz gegen Wasik/Meierhof mit 4:11 geschlagen geben, wobei vor allem der unbekümmerte Youngster Meierhof auf allerhöchstem Niveau spielte. Auch das Doppel drei war umkämpft, hier unterlagen Egner/Gerk in drei knappen Sätzen zum 1:2 aus Horaser Sicht.
Im ersten Paarkreuz gab es sehr hochklassige und sehr spannende Duelle. Mic Schneider ließ sich auch durch einen 0:2-Rückstand gegen den 2-Meter-Mann mit der Rückhand-Fackel, Wasik, nicht beirren und drehte noch die Partie. Mic gewann auch in starker Manier sein zweites Einzel gegen die Nummer eins und Neu-Abwehrer Hanl. Unsere 2 Michael Wedertz spielte ebenfalls sehr stark, verlor aber beide Partien in 5 Sätzen. Das gleiche Schicksal ereilte Daniel Schäfer in der Mitte. Seine guten Auftritte gegen Schädlich und Hollatz, zwei der besten Oberligaspieler in der Mitte, wurden nicht belohnt. In den vielen offenen Ballwechseln war Schäfer ebenbürtig oder sogar einen Tick besser, aber vor allem im Aufschlag-Rückschlag-Bereich hatten die Gegner in den entscheidenden Momenten die Nase vorn. Das musste auch Johannes Egner in der Mitte anerkennen. Ein starkes Spiel machte Basti Gerk gegen den Youngster Meierhof (3:1) und verkürzte aus Horaser Sicht. Florian Leidheiser fand gegen Abwehrmann Stichwardt kein richtiges Mittel und verlor 0:3. Jetzt stehen dem FVH drei richtig schwere Aufgaben bevor, die dennoch positiv angegangen werden.

Fazit: Trotz der Niederlage war es insgesamt ein sehr schönes Wochenende in Zeulenroda. Besonders der Wellnessbereich im Bio-Seehotel war Weltklasse. Danke der gut gebauten jungen Dame für den unglaublichsten Aufguss ever. Die Herren Schneider und Gerk verließen frühzeitig die Sauna, die Sportkameraden Schäfer, Egner und Leidheiser ließen das Martyrium ;-) über sich ergehen. Leider, denn: Wer am nächsten Tag ein Einzel gewonnen hat, stand ja schon im Bericht. Jeder kann sich also denken, woran es lag. Am Rande: Den „Arschbomben-Contest“ in den Whirlpool konnte Daniel Schäfer klar zu seinen Gunsten entscheiden. Schön waren auch die sehr fairen Preise in Zeulenrodaer Gaststätten, die hatten teilweise Räumchen-Niveau. Das freute nicht nur den Vize-Felber.

Ein großes Dankeschön der gesamten Mannschaft geht an die Firma Opel Fahr für die günstige Bereitstellung des Busses.

1 Kommentar:

  1. Sensationeller Beitrag... gut gebaute junge Damen....unglaublichsten Aufguss ever...usw.! Da ich auch schon Touren solcher Art nach Zeulenroda miterlebt habe, kann ich genau nachvollziehen, wie geil dieses Erlebnis war. Jungs trotz der Niederlage....Ich bin stolz auf euch!
    Grüße Mülli

    AntwortenLöschen